Shanghai

Shanghai

Shanghai Die Hafenstadt Shanghai (chin. Ӥၹ, Shànghǎi, im Deutschen ursprünglich und heute noch selten Schanghai, Shanghaiisch: Zange /zɑ̃’he/), ist die bedeutendste Industriestadt der Volksrepublik China. Das gesamte Verwaltungsgebiet Shanghai hat 19,2 Millionen Einwohner (Stand 2009). Davon sind 13,7 Millionen registrierte Bewohner mit ständigem Wohnsitz (ݗಁ, hùkǒu) und 5,2 Millionen temporäre Einwohner (ݗՈۖၞ, liúdòng rénkǒu) mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung (ฮ֘ᦤ, zànzhùzhèng). Wird die Kernstadt (hohe Bebauungsdichte und geschlossene Ortsform) als Grundlage genommen, leben in Shanghai 13,9 Millionen Menschen (Stand 2008). Der Ballungsraum (einschließlich Vororte) hat 17,8 Millionen Einwohner (Stand 2009). Shanghai ist eine Regierungsunmittelbare Stadt, das heißt, sie ist direkt der Zentralregierung unterstellt und ihr Status entspricht dem einer Provinz. Das zurzeit 6.340,5 km² große Verwaltungsgebiet Shanghai stellt kein zusammenhängendes Stadtgebiet dar, sondern wäre – mit seiner außerhalb der Kernstadt dominierenden ländlichen Siedlungsstruktur – eher mit einer kleinen Provinz vergleichbar. Durch permanente Landgewinnungsmaßnahmen am seichten Bankett des Yangtsekiang-Trichters (insbesondere im südöstlichen Zipfel) erhöht sich der Landesteil stetig. In Shanghai liegt mit über 27,98 Millionen TEU pro Jahr der zweitgrößte Containerhafen der Welt (Stand 2008). Nach Gesamtumschlag ist der Hafen mit 537 Millionen Tonnen Waren im Jahr 2006 sogar der größte. Die Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und ein bedeutendes Kultur- und Bildungszentrum mit zahlreichen Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Theatern und Museen.